Mein VAVOO Testbericht

Ich bin ja immer total ungeduldig und als ein Fan von Online-Bestellungen aller Art erwische ich mich immer wieder dabei, auf den DHL-Mann am Fenster zu warten, wenn ich mich auf eine Lieferung besonders freue. So auch an einem verregneten Sommertag 2017, an dem die im Internet oft beworbene VAVOO Box geliefert werden sollte. Fast hätte ich „endlich geliefert werden sollte“ geschrieben, doch das entspricht nicht wirklich der Wahrheit. Denn bestellt hatte ich erst einen Tag zuvor. Durch einen kostenlosen DHL-Expressversand konnte ich daher sicher gehen, dass die Ware auch bereits am nächsten Tag geliefert wird. Und so war es dann schließlich auch.


Der Lieferumfang

Die VAVOO Box kam in einer unscheinbaren Verpackung daher. Dahinter befand sich dann der eigentliche Produkt-Karton. Ein kleiner, schwarzer, matt glänzender Karton. Der Inhalt: Die eigens in Folie verpackte Box, eine Fernbedienung, ein Netzstecker sowie ein HDMI-Kabel. Und keine Batterien, also erstmal welche aus einer anderen Fernbedienung herausnehmen und bei der von VAVOO einsetzen.

Während ich die fehlenden Batterien aufgrund von Sicherheitsfragen beim Versand durchaus verstehen kann, verwunderte mich das mitgelieferte HDMI-Kabel hingegen. Natürlich nur im positiven Sinne. Denn zumindest bis vor wenigen Jahren war es unüblich, dass diese Art Kabel bei Geräten mitgeliefert wurden. HDMI-Kabel waren damals Mangelware in jedem Haushalt, stets hatte man mindestens eins zu wenig und musste es dann teuer nachkaufen. VAVOO beweist, dass diese Zeiten wohl endgültig vor sind. Ein erster großer Pluspunkt für dieses Produkt!


VAVOO Unboxing Video


Der erste Start

Nachdem ich alle Komponenten miteinander verbunden hatte, und natürlich auch die Box mit meinem TV-Gerät, schaltete ich die VAVOO Box erstmals über die Fernbedienung ein. Mein Fernseher fand sofort auf dem HDMI-Kanal das Signal. Zu sehen war zunächst das VAVOO-Logo. Als nächstes kam ein Screen, bei dem die VAVOO-Firmware auf Updates überprüft wurde. Das finde ich sehr gut, schließlich will jeder aktuelle und vor allem sichere Software nutzen. Dass hier sofort beim Systemstart auf Updates geprüft wird, gefällt mir und zeugt davon, dass VAVOO regelmäßig weiter entwickelt und gepflegt wird. Glücklicherweise stand bei mir kein Update an, so dass ich diesen Schritt problemlos überspringen konnte.

Als nächstes werde nach nach einer Anmeldung gefragt. Hier kann man sich auf Wunsch einen Account erstellen, wahrscheinlich um Einstellungen etc. speichern zu können! Aber auch diesen Schritt kann man überspringen und muss sich daher nicht sofort anmelden. Ich fahre also ohne Login fort und werde dann auf dem nächsten Screen bereits nach dem Bundle gefragt, welches ich installieren möchte.


Installation des VAVOO Bundles

Das Haupt-Bundle vavoo.tv ist bereits voreingetragen, so dass wir nur noch auf „Weiter“ drücken müssen. Nun wird es spannend, denn das offizielle VAVOO Bundle wird nun vom Repository direkt auf die Box geladen und installiert. Dies dauert, je nach Internetgeschwindigkeit, wenige Sekunden bis wenige Minuten. Der Downloadstatus wird jedoch in Form eines Balkens dargestellt, so dass die Wartezeit wirklich zu ertragen ist.

Nach erfolgreicher Installation des VAVOO Bundles startet die Box kurz neu, was jedoch ebenfalls nur wenige Sekunden dauert. Danach landen wir sofort auf der Übersichtsseite von VAVOO TV und können die einzelnen Funktionen nutzen. Ich habe nun im nächsten Schritt zuerst meine microSD Karte bereit gelegt, um diese ebenfalls für den Einsatz bei VAVOO zu nutzen. Auf der microSD Karte habe ich beispielsweise einige Filme, die ich bei Amazon erworben habe, abgespeichert und diverse selbst erstellte Videos. Diese will ich mit VAVOO natürlich auf meinem Fernseher schauen.


Einsatz externer microSD Cards

VAVOO Box mit microSD Karte
Ich stecke also die Karte (bitte auf die Einschub-Richtung aufpassen!) in den kleinen Kartenslot der VAVOO-Box. Hier merke ich erneut, dass die Box wirklich sehr hochwertig verarbeitet ist. Anders als bei sonstigen Geräten kann ich die Karte nämlich nicht nur einschieben, sondern es gibt einen gefederten Mechanismus, durch den ich die Karte mit kurzem Druck auf das herausstehende Ende auch problemlos wieder entnehmen kann.

Nun kommen wir zum einzigen kleinen Manko, das ich bisher feststellen konnte. Leider akzeptiert VAVOO wohl nicht das bisherige Dateiformat der Karte. Dieses könnte ich zwar an jedem PC/MAC ändern und meine Inhalte danach wieder drauf spielen. Da ich meine Filme/Videos sowieso noch mal gebackupt habe, entscheide ich mich dafür, die Karte direkt über VAVOO zu formatieren. Ein nettes Feature, welches mit sofort angezeigt wird, wenn ich die Karte in den Kartenslot schiebe.


Der Wartungsmodus

VAVOO verfügt auch über einen Wartungsmodus. Ich musste lange Zeit rumprobieren, um herauszufinden, wie ich in diesen gelangen kann. Eine offizielle Anleitung gibt es dazu bislang nicht, aber schlussendlich bin ich fündig geworden. Ich hatte zuvor die Box sogar aufgeschraubt, da an der Außenseite keines der üblichen kleinen „Löcher“ zu finden war, hinter denen sich ein Drucktaster befindet, welcher den Wartungsmodus auslöst. Bei VAVOO ist dieser ebenfalls vorhanden, er versteckt sich jedoch im Klinkenausgang. Man benötigt einen dünnen Gegenstand, mit dem man in den Klinkenausgang reinstechen kann. An dessen Ende befindet sich der Knopf, den man mit einem Klinkenstecker nicht erreicht, mit einem dünneren Stab aber hingegen schon.

Da ich gerade keine Büroklammer oder dergleichen parat hatte, habe ich von einem Wattestäbchen das Ende abgeschnitten. Das passt wunderbar in die Öffnung. Um nun den Wartungsmodus zu starten, schaltet man die Box zuerst aus, indem man einfach hinten das Netzkabel zieht.

Dann drückt man den Knopf mithilfe eines beliebigen, dünnen Gegenstandes (hier das präparierte Wattestäbchen) durch. Nicht loslassen. Während man den Knopf gedrückt hält, mit der anderen Hand die Box wieder an den Strom anschließen. Jetzt den Knopf weiterhin gedrückt halten, bis der Android-Wartungsmodus geladen ist. Hier kann man nun durch das Menü mithilfe der VAVOO Fernbedienung navigieren und zum Beispiel die Werkseinstellungen wiederherstellen.


Meine Einschätzung: Ist VAVOO legal oder illegal?

Meiner Meinung nach gibt es derzeit keinen Grund zur Annahme, dass VAVOO illegal sein könnte. Software und Box sind Werkzeuge, die zwar erweitert werden können, doch die Standardfunktionen erlauben keinerlei illegale Wiedergabe und der Hersteller unterstützt oder bewirbt auch keinerlei zwielichtige Erweiterungen. Auch diese Seite distanziert sich ausdrücklich von solchen Bundles, weswegen wir sie auch nirgendwo verlinken. Inzwischen hat sich auch ein Anwalt mit der Thematik auseinandergesetzt und kommt im folgenden Podcast zum gleichen Ergebnis:

Zu diesem Urteil kommen im Übrigen auch die Experten von CHIP. Außerdem ist der Bericht von tarnkappe.info sehr spannend, der im Rahmen des oben verlinkten Podcasts entstanden ist.


Mein persönliches Fazit

Nachtrag: Ich habe die Box nun seit etwa einer Woche im Einsatz und bereits ein paar Filme darüber geschaut und Musik gehört. Ich schätze die VAVOO Box für ihren geringen Stromverbrauch, ihre kleinen Maße und das schicke Design. Außerdem ist die Software ziemlich genial, denn ich rechne damit, dass es in Zukunft auch eine Menge cooler Bundles geben wird. Für den angebotenen Preis finde ich die Box sehr fair, weshalb ich mich auch entschieden habe, diese kleine Seite zu erstellen und euch den Kauf der Box zu ermäßigten Konditionen zu ermöglichen. Ihr müsst bedenken: Mit dieser Box kann man experimentieren, Software erweitert oder gar selbst ein eigenes Bundle programmieren. Außerdem finde ich dass die VAVOO Box trotz des niedrigen Stromverbrauchs über sehr schnelle Hardware verfügt. Alles in allem also ein ordentliches Angebot.

Ich freue mich über eure Erfahrungsberichte und werde diese natürlich auf Wunsch auch gerne veröffentlichen!


VAVOO jetzt bestellen

Ab sofort könnt ihr das Produkt endlich hier mit kostenlosem DHL-Expressversand bestellen!

VAVOO mit Gutschein bestellen 199,99 € 99,99 €